Vergrößern durch Klick auf das Bild

Sanierung des Glockenturms



Die Veranstaltungen des Fördervereins ab 2013 standen und stehen unter dem Motto

"Alles für den Turm".

Schon die für jeden sichtbare Fassade des Glockenturms lässt erkennen, dass eine Restaurierung überfällig ist.

Nach Untersuchungen im
April 2013 wurde ein
restauratorisches Gutachten über den baulichen Zustand des Turms erstellt. Es offenbart leider weit mehr Restaurierungsbedarf als der oberflächliche Blick auf die Außenfassade vermuten läßt (siehe Bilder):
- umfangreiche Schäden an der Eindeckung mit Wassereintritt und z.T. erhebliche Schäden an tragenden Teilen des Dachgebälks und darunter liegendem Mauerwerk
- umfangreiche Gemäuerschäden und der Holzbauteile der Schallarkaden
- starke Verwitterungsspuren, Abplatzungen und Risse am Aussen- und Innenputz
- Im Innern sind allein aus Sicherheitsgründen Holzleitern durch neue Metallleitern mit Handläufen zu ersetzen.
- fehlender Fußbodenlukendeckel im Glockenstuhl
- notwendige Änderungen an der Elektroversorgung
- notwendige Erneuerung der Klöppel der drei Glocken (die älteste Glocke wurde 1685 gegossen!)

Ein Architekturbüro hat auf der Grundlage dieses Gutachtens eine Kostenkalkulation ausgeführt. Hierbei waren auch Besonderheiten des Denkmalschutzes zu berücksichtigen:
Aus dem kalkulierten Gesamtaufwand ergibt sich nach Abzug von zu erwartenden
Zuschüssen des Bistums (ca. 60 %)
noch ein obligatorischer
Eigenanteil der Kirchengemeinde von voraussichtlich
66.000 Euro.
Die jährlich verfügbaren Mittel der Kirchengemeinde decken jedoch gerade so nur die laufenden Kosten des Burgberings.

Dass eine so große Aufgabe dennoch gestemmt werden kann, wenn viele gemeinsam daran wirken, beweist die Arbeit des Fördervereins: In den knapp sechs Jahren seines Bestehens hat der Verein aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Veranstaltungserlösen für dieses Projekt immerhin schon
50.000 Euro (Stand Anfang 2017)
zusammentragen können. Es fehlen also noch
16.000 Euro
Jeder, der an der Erhaltung des historischen Glockenturms interessiert ist, kann auch auf verschiedene Weise mit seinen Möglichkeiten dazu beitragen:
- mit seiner Mitgliedschaft ( siehe Seite "Beitrittserklärung" ). Der Mitgliedsbeitrag ist als Spende steuerlich absetzbar.
- mit Spenden
(IBAN: DE 6058 5501 3000 0103 7779, BIC: TRISDE55XXX)
- mit Kauf von "Irscher Turmaktie", "Irscher Turmwein", "Kunstpostkarte Glockenturm", "Irscher Burgbecher"
(Verkauf im Pfarrbüro in der Irscher Burg, Propstei 2, Trier Irsch oder über den Vereinsvorstand)
- mit Besuchen unserer Veranstaltungen. Auch jede noch so kleine
- Mithilfe bei Veranstaltungen wird zum Beitrag am Projekt der Turmsanierung.
Spenden können auch bei Wunsch mit Zweckbindung ausschließlich diesem Projekt („Alles für den Turm“) gewidmet werden. Diese Mittel werden vom Verein dann auch ausschließlich diesem Zweck zugeführt werden. Da wir gemeinnützig sind, stellen wir Ihnen über Ihre Spende gerne eine Spendenbescheinigung aus, damit Sie dies steuerlich geltend machen können.

Auch wenn das Baujahr nicht präzise überliefert ist, so rechtfertigen historische Aufzeichnungen und das Ergebnis des restauratorischen Gutachtens, dass das

500-jährige Jubiläum des Glockenturms im Jahr 2020

gefeiert werden kann.
Wir würden uns freuen, wenn die fachgerechte Restaurierung des Turms bis dahin gelingen würde. Die Irscher Gemeinde und alle Freunde der Irscher Burg könnten dann zu Recht mit Stolz auf ihr geleistetes Engagement dieses gemeinsame historische Erbe feiern.
Irscher Burg